Copyright ©  2018-2019 Peter Pantzer. All rights reserved.

VI. Emil Orlik Zeichnungen und Graphik

​エミール・オルリク スケッチ・版画

The list of the whole collection 6
01.

Japanisches Mädchen im Profil, Kohlezeichnung

Skizzenbuchblatt, Siegelabdruck auf der Rückseite

12,8 x 8,5 cm (Blattgröße 20,0 x 13,0 cm)

(Eyes toward Asia: Ukiyoe Artists from Abroad. Yokohama, Yokohama Museum of Art, 1996, No.14; vgl. Emil Orlik. Ausstellung Bonn u. München 1973, S.85, Nr.126-130)

 

02.

Kiefer, handgemalte Postkarte (Text: „Die besten Grüsse aus Japan an Sie und Ihre liebe Frau u[nd] Mutter. Herzlichst Ihr Emil Orlik“)

Tokyo, 5. Juli 1900, an einen Empfänger in London (H. Muhrmann); nach Wildungen in Deutschland nachgesandt

14,0 x 9,1 cm

(Eyes toward Asia: Ukiyoe Artists from Abroad. Yokohama, Yokohama Museum of Art, 1996, No.12)

 

03.

„Bei Enoshima“, Aquatinta-Radierung, XXX/XXX, sign. „Orlik“

10,9 x 11,2 cm (Blattgröße 23,0 x 18,2 cm)

(Verborgene Impressionen. Hidden Impressions. Wien, Österr. Museum für angewandte Kunst, 1990, S.210; Eyes toward Asia: Ukiyoe Artists from Abroad. Yokohama, Yokohama Museum of Art, 1996, No. 9; Vgl. Glöckner 1980, Nr.114 „Biwa-See“)

 

04.

„Aus Japan“. Max Lehrs zugeeignet.

Mappenwerk mit sechs Farblithographien und neun Farbradierungen; entstanden 1901-1903. Nachdruck (Erstauflage 1904), hrsg. von Setsuko Kuwabara 桑原節子 und Eberhard Friese エーバーハルト・フリーゼ

Tokyo: Yushodo Press Co., Ltd (雄松堂出版); 1996 / in 500 Exemplaren; Exemplar Nr. 180

Beiliegend Explanatory Note / Kommentarband / 解説, 30 S.

Unterschiedliche Formate, Passepartout je 37,0 x 29,5 cm; Mappe 39,0 x 30,5 cm

 

05

Porträt eines Schauspielers (Onnagata), Radierung, sign. u. dat. „Orlik 1901“; in Farbe als Titelblatt der 1904 in 50 nummerierten Exemplaren aufgelegten Mappe „Aus Japan“

5,0 x 3,4  cm (Blattgröße 15,0 x 10,2 cm)

Titelvignette der 1904 in 50 nummerierten Exemplaren aufgelegten Mappe „Aus Japan“

(Glöckner 1980, Nr.109 und Glöckner 1992, Nr.100)

 

06

„Mädchen aus Niigata“, Farbradierung, sign. u. dat. „E. Orlik 02“; Blatt 11 („Die Courtisane“) der 1904 in 50 nummerierten Exemplaren aufgelegten Mappe „Aus Japan“

19,6 x 13,2 cm (Blattgröße 24,7 x 16,1 cm)

(vgl. Glöckner 1980, Nr.93 & Schütte 1983, Nr.112)

 

07

„Dämmerung“ (Aus dem fernen Osten), Radierung in braun, sign. „Orlik“ [1902]; Blatt 12 („Am Abend“) der 1904 in 50 nummerierten Exemplaren aufgelegten Mappe „Aus Japan“

16,2 x 11,8 cm (Blattgröße 26,7 x 21,0 cm)

(vgl. Glöckner 1980, Nr.104-106)

 

08

„Mutter und Kind“, Radierung, VIII/X, sign. „Orlik“; Blatt 7 („Mutter und Kind“) der 1904 in 50 nummerierten Exemplaren aufgelegten Mappe „Aus Japan“

13,5 x 9,5 cm (Blattgröße 24,7 x 16,9 cm)

(vgl. Glöckner 1980, Nr.95)

 

09

„Geisha“, Radierung, XXVI/XXX, sign. „Orlik“

14,0 x 10,4 cm (Blattgröße 23,0 x 18,0 cm)

(vgl. Glöckner 1980, Nr. 94 „Sitzende Geisha I“)

 

10

„Bei der Toilette“, Kaltnadelradierung, sign. „Orlik“

17,0 x 12,0 cm (Blattgröße 21,5 x 15,0 cm)

 

11

„Rikschamann vor dem Tsukiji Ichiban-Hotel“ („Kuruma-Ya, Japanischer Wagenzieher“), Farblithographie

Stempel „Nachlaß E. Orlik“

[Tokyo 1901], roter Rundstempel der Druckerei: Nippon Tôkyô Koshiba

23,0 x 25,5 cm (Blattgröße 31,2 x 36,5 cm)

(Verborgene Impressionen. Hidden Impressions. Wien, Österr. Museum für angewandte Kunst, 1990, S.190 o.)

 

12

„Maler, Holzschneider und Drucker in Japan“, dreiteiliger, in Leporello gefalteter Farbholzschnitt, Combinationsdruck aus der k.k. Hof- und Staatsdruckerei, Wien

Aus: Die Graphischen Künste, Wien (Gesellschaft für vervielfältigende Kunst), 25. Jg., 1902; montiert auf grauem Karton, am unteren Rand typograph. bez.; beigebunden dem Aufsatz „Anmerkungen über den Farbenholzschnitt in Japan (1909)“ von Emil Orlik (nach S. 32)

22,0 x 56,5 cm

(Verborgene Impressionen. Hidden Impressions. Wien, Österr. Museum für angewandte Kunst, 1990, S.189; vgl. Glöckner 1980, Nr.101)

13

dito, jedoch zusammen mit dem vollständigen, von Julius Leisching verfassten Sonderdruck aus Graphische Künste, Wien 1902

 

14

Kind mit Blumen, Farblithographie

Billet, mit gedrucktem Text „... 1903. Etwas spät und japanisch aber nicht minder herzlich“, handschriftl. Zusatz mit Bleistift: „Emil Orlik. Mit den besten Empfehlungen“

17,1 x 8,5 cm (Bildausschnitt (10,3 x 6,0 cm)

(Eyes toward Asia: Ukiyoe Artists from Abroad. Yokohama, Yokohama Museum of Art, 1996, Nr. 11; vgl. Glöckner 1980, Nr. 118)

 

15

Nihon-Bashi, nach der Originalithographie von 1901; Blatt 1 („Nihon-Bashi, Tokio“) der 1904 in 50 nummerierten Exemplaren aufgelegten Mappe „Aus Japan“

Aus: Die Graphischen Künste, Wien (Gesellschaft für vervielfältigende Kunst), 32. Jg., 1909; montiert auf grauem Karton, beigebunden dem Aufsatz „Jüngere österreichische Graphiker. III. Lithographie“ von Karl M. Kuzmany (nach S. 62)

39,9 x 30,0 cm

 

16

Der Wanderer im Land der Aufgehenden Sonne, Radierung; sign. u. dat „Emil Orlik 1911 Tokio“

20,2 x 24,5 cm (Blattgröße 31,7 x 37,8 cm)

Das Blatt entstand im Zuge seiner zweiten Japan-Reise 1912, die ihn nicht mehr so faszinierte wie das erste Mal, weil sich Vieles verändert hatte.

 

17

Nô-Theater

Bez. u. sign. „Noo-Theater Kyoto 1900 Orlik“

20,9 x 16,5 cm

(Emil Orlik, Handzeichnungen, 1924, Nr. 32??)

 

18

Sumo

Sign. „Orlik Kioto 1900“

13,0 x 15,6 cm

(Emil Orlik, Handzeichnungen, 1924, Nr. 31??)

 

19

Frauenköpfe

Sign. u. dat. „Orlik 1910“

20,8 x 15,9 cm

(Emil Orlik, Handzeichnungen, 1924, Nr. 33??)

 

 

***

23

„Sonntagmorgen in Brotzen“, Farblithographie [1902], im Stein rechts oben monogr. „OE“

24,0 x 46,3 cm

(vgl. Glöckner 1992, Nr. 131a)

***

 

Buchpublikation

 

Orlik, Emil

Kleine Aufsätze. Vorwort von Moritz Heimann

Berlin: Propyläen-Verlag, 1924, 54 S. mit acht Tafeln in Kupfertiefdruck; in Schuber

(S. 22-27 „Über den Farbenholzschnitt in Japan“, mit einer Tafel Japanischer Holzschneider)

Exemplar 12

 

 

Literatur zu Emil Orlik

Kuwabara Setsuko

Emil Orlik und Japan

Frankfurt/M: Haag+Herchen Verlag, 1987; 237 S. Text & 68 S. Abb.

(Heidelberger Schriften zur Ostasienkunde. Bd. 8)

 

Osborn, Max

Emil Orlik. Mit 36 Abbildungen.

Berlin: Verlag Neue Kunsthandlung, 1920; 48 S.

(Graphik der Gegenwart. Bd. 2)

 

Pauli, Friedrich W.

Emil Orlik. Wege eines Zeichners und Graphikers. Notizen zu den „Kleinen Aufsätzen“ Emil Orliks. Mit einem Beitrag von Walter R. Habicht.

Darmstadt: Josef Gotthard Bläschke Verlag, 1972; 288 S.

 

Rychlik, Otmar

Emil Orlik. Prag Wien Berlin. Mit Beiträgen von Gerhard Eberstaller, Sigrid Grabner, Oliver Kühschelm, Heinrich R. Scheffer und Bettina Stockner.

Wien: Sonderzahl Verlag, 1997; 147 S.

(Begleitband zur Ausstellung des Jüdischen Museum der Stadt Wien, 16. Mai – 13. Juli 1997)

 

Rychlik, Otmar (Hrsg.)

Emil Orlik an Marie v. Gomperz. Briefe 1902-1932. Mit Anmerkungen unter Mitarbeit von Silke Ebster, Sigrid Grabner, Harald Pichler, Sonja Pisarik, Bettina Stockner und Roswitha Strobl.

Wien: Sonderzahl Verlag, 1997; 203 S.

 

Scheffer, Heinrich R.

Die Exlibris des Emil Orlik.

Wiesbaden: Verlag Claus Wittal, Wiesbaden, 1992, 143 S.

 

Schütte, Margret

Emil Orlik. Graphik im Berliner Kupferstichkabinett.

Berlin: Gebr. Mann Verlag, 1983; 94. S.

(Bilderheft der Staatlichen Museen Preußischer Kulturbesitz. Heft 43/44)

2 Exemplare

 

Singer, Hans W[olfgang] (1867-1957)

Zeichnungen von Emil Orlik. Zweiundfünfzig Tafeln mit Licht-Drucken nach des Meisters Originalen mit einer Einleitung von Professor Dr. Hans Singer.

Leipzig: Verlag von Baumgärtner’s Buchhandlung, 1914 (Meister der Zeichnung. 7. Bd.: Emil Orlik), S.+52 Tafeln (11-18, 20 & 21 stammen aus der ersten Japanreise 1900/1901, die Tafeln 50 & 51 aus der zweiten)

Mit handschriftlicher Widmung des Künstlers am Titelblatt: „Den lieben Böhler’s zur freundlichen Erinnerung an die Münchner japanischen Tage. Emil Orlik 1916“; eine weitere eigenhändige Widmung auf der Tafel 51 „Japanerin auf der Reise – 1912“: „Auf der Reise von Tokio nach Kyoto in Anwesenheit von Mabel & H. B. gezeichnet (im Zug) 1912“

Orlik war 1912 zum zweiten Mal in Japan gewesen, Heinrich Böhler (ein Cousin des Malers Hans Böhler, der ebenfalls Japan bereiste) hatte mit seiner Frau Mabel die Böhler-Niederlassung in Japan besucht.